Das Zentrum

Das Zentrum

Rundum gut versorgt

Die Oberärzte Dr. med. Thomas Sprinz (Allgemein- und Viszeralchirurgie) und Dr. med. Nikolaus Reißmann (Gastroenterologie/Rheumatologie) koordinieren den Kontakt zwischen den Behandlungspartnern und – zusammen mit den Haus- und Fachärzten – auch alle notwendigen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen. Niedergelassene Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Patienten im Tumorboard im Juliusspital vorzustellen.

Die Anmeldung erfolgt über Gabriele Riedl (Tel.: 0931/393-1921) oder
Evelin Süß (Tel.: 0931/393-1701).

Darmkrebs

Darmkrebs gehört zu den häufigsten bösartigen Tumoren und stellt die zweithäufigste Krebserkrankung dar. Allein in Deutschland erkranken Jahr für Jahr ca. 73.000 Menschen daran – Männer und Frauen gleichermaßen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskrebs)

Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den aggressivsten Krebsarten. In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 15.400 Menschen neu an Pankreaskrebs. Karzinome der Bauchspeicheldrüse gehören zu den Krebserkrankungen, die im frühen Stadium nur selten Beschwerden machen. Meist lassen die Symptome nicht unmittelbar an eine Krebserkrankung der Bauchspeicheldrüse denken. Deshalb wird die Erkrankung oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt.

Gebündelte Kompetenz für eine optimale Behandlung

Eine wichtige Voraussetzung für die optimale und individuelle Behandlung von Darm- und Pankreaskrebs ist die reibungslose Zusammenarbeit von Experten unterschiedlicher Fachrichtungen. Im interdisziplinären Tumorboard des Juliusspitals beraten Onkologen, Chirurgen, Gastroenterologen, Pathologen, Radiologen und Strahlentherapeuten über das diagnostische und therapeutische Vorgehen bei jedem einzelnen Patienten, nicht nur zu Beginn, sondern auch während der Behandlung.

Fest eingebunden sind hierbei von Beginn an auch die niedergelassenen Ärzte, Hausärzte und Fachspezialisten, so dass auch die Betreuung nach dem Krankenhausaufenthalt reibungslos erfolgen kann.