Leistungsspektrum der Kardiologie

Die Kardiologie umfasst die Diagnostik und Therapie von Herz- und Kreislaufkrankheiten. Im Vordergrund stehen dabei die Diagnostik und Therapie der Koronaren Herzkrankheit, vor allem des akuten Herzinfarktes, die Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz (Herzschwäche) und die Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen (Elektrophysiologie) mit Implantation von Herzschrittmachern, Kardioverter-Defibrillatoren und CRT-Systemen.

Erfahren Sie mehr über unsere speziellen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden: 

Herzkatheter

Hier erfolgt die Diagnostik und ggf. auch Therapie bei koronarer Herzerkrankung, Herzfehlern (Vitien) und Lungengefäßerkrankungen.

Die Linksherzkatheteruntersuchung umfasst die Darstellung der linken Herzkammer (Lävokardiographie), Beurteilung der Hämodynamik und Koronarangiographie (Darstellung der Herzkranzgefäße).

Bei Bedarf steht dabei die Druckdrahtmessung oder der intravaskuläre Ultraschall zur Bestimmung der Relevanz von Koronarveränderungen zur Verfügung.

Koronarinterventionen mit den neuesten Techniken inklusive komplexen Eingriffen wie der Eröffnung von chronischen Koronarverschlüssen (bei Bedarf auch mit Rotablation und Kreislaufunterstützung mit ImpellaPumpe) sind an unserem Standort möglich.

Die Akut-PTCA wird für Herzinfarkt-Patienten rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr angeboten, so dass jeder Notfall (z. B. akuter Herzinfarkt oder instabile Angina pectoris) sofort behandelt werden kann. 

Ebenso sind an unsere Klinik strukturelle kardiale Interventionen wie der Verschluss von Septumdefekten, des persitierenden Foramen ovale oder des linken Vorhofohres sowie interventionelle Klappenbehandlungen wie MitraClip möglich. Der transfemorale Aortenklappenersatz erfolgt in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Würzburg.

Elektrophysiologie

Elektrophysiologische Untersuchungen und Ablation von Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen werden nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen behandelt.

Neben der differenzierten medikamentösen Therapie kommen auch spezielle Verfahren wie die elektrophysiologische Untersuchung und die Kryo- sowie die Hochfrequenzablation zum Einsatz.

Herzschrittmacher / ICD

Jährlich erfolgen ca. 200 Neuimplantationen von Herzschrittmachern im Juliusspital. Für die operierenden Oberärzte der Kardiologie stehen hierfür OP-Kapazitäten in unserem Zentral-OP zur Verfügung.

Dabei werden verschiedene Systeme implantiert: Einkammer-, Zweikammer- und „Dreikammer-Herzschrittmacher“ zur Kardialen Resynchronisationstherapie bei schwerer Herzinsuffizienz (CRT) sowie interne Defibrillatoren.

Weiterhin implantieren wir Event-Recorder in Lokalanästhesie zur erweiterten Diagnostik bei Synkopen und Verdacht auf Herzrhythmusstörungen.

Alle diese Geräte können in unserer Abteilung auch nachgesorgt werden.

Aktuell kann nur für PKV-Patienten die ambulante Gerätekontrolle angeboten werden.

Ultraschall Herz und Gefäße

Herz-Ultraschall (Echokardiographie)
Für diese Routineuntersuchungen stehen mehrere aktuelle Ultraschallgerät bereits. Es werden sowohl die transthorakale wie auch die transösophageale Echokardiographie über die Speiseröhre angeboten. Dynamische oder pharmakologische Stress-Echokardiographie zur Diagnostik von kardialen Durchblutungsstörungen und Kontrastmittelunterstützte Echokardiographie, z. B. Nachweis von Kurzschlüssen im Herzen.

Gefäß-Ultraschall (Doppler- und Farbduplex-Sonographie der peripheren Gefäße)
Auch die Untersuchung der hirnversorgenden Gefäße (z.B. Patienten mit drohendem Schlaganfall), der extremitätenversorgenden Gefäße (z.B. periphere arterielle Verschlusskrankheit ), der Körperschlagader (z.B. Aneurysma der thorakalen Aorta oder der Bauchaorta), der Nierenarterien bei Bluthochdruck und der Beinvenen (z. B. Bei V. a. Thrombose) ist in unserer Abteilung möglich.

Kardio-CT/-MRT

Computertomographie des Herzens (Kardio-CT)
Diese Untersuchung wird in Zusammenarbeit mit der Radiologie an einem modernen 64-Zeilen-CT-Scanner durchgeführt. Dabei ist beispielsweise auch die nicht-invasive Koronarangiographie und der Nachweis von Verkalkungen der Gefäße möglich.

Magnetresonanztomographie des Herzens (Kardio-MRT)
Diese Untersuchung wird in Zusammenarbeit mit der Radiologie an einem in 2021 neu aufgestellten, leistungsfähigen MRT-Scanner (1,5 Tesla) durchgeführt. In der Kardiologie ist dies mittlerweile eine Standarduntersuchung bei der Abklärung von Herzmuskelerkrankungen, Infekten oder auch zum Nachweis von Narben.

EKG / Funktionsdiagnostik

EKG

  • Elektrokardiographie (EKG) / Blutdruck- und Kreislaufuntersuchungen
  • Ruhe-EKG
  • Belastungs-EKG (halbsitzende Fahrradergometrie)
  • computergestütztes 24-Stunden-Langzeit-EKG
  • 24-Stunden-Blutdruckmessung
  • Ereignis-Rekorder  (Event-Recorder)

Funktionsdiagnostik

  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Spirometrie
  • Bodyplethysmographie
  • CO-Diffusionsmessung
  • Spiroergometrie
  • Thoraxsonographie

Ambulantes Angebot

Ambulant angeboten werden die Herzkatheteruntersuchung, Schrittmacherimplantationen bzw. Aggregatswechsel ebenso wie die Implantation von Dialysekathetern.

Die ambulante Nachsorge von Herzschrittmachern, ICDs und CRT-Systemen wird angeboten (aktuell nur für PKV Patienten).