Internistische Intensivmedizin

Der Schwerpunkt „Internistische Intensivmedizin“ unter der Leitung von Professor Dr. Malte Meesmann und Oberarzt Dr. Kilian Distler befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von Patienten mit akuten und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Hierzu zählen akute Atemnotzustände, Kreislaufschock, Herzstillstand, Lungenembolie, verschiedene Organversagen, Stoffwechselkrisen, akute Blutungen und Schlaganfälle.

Ca. 2.000 Patienten werden jährlich auf der Intensivstation versorgt

Für die Behandlung internistischer und neurologischer Patienten stehen 10 Betten zur Verfügung. Bei voller Belegung der Station besteht im Notfall die Möglichkeit, Patienten zusätzlich auch auf der benachbarten operativen Intensivstation zu behandeln, die nur durch einen Gang getrennt ist. Durch die räumliche Nähe ist auch eine enge und gute Kooperation mit den Kollegen der chirurgischen Klinik und der Abteilung für Anästhesie gewährleistet. Die mittlere Verweildauer auf der Intensivstation beträgt 2,3 Tage.

Beste Versorgung bei Herzinfarkt

Einen besonderen Stellenwert hat für uns das akute Koronarsyndrom, also der drohende oder bereits eingetretene Herzinfarkt. Hier streben wir eine möglichst frühe invasive Abklärung durch Herzkatheteruntersuchung und nach Möglichkeit eine Wiedereröffnung und Aufdehnung des betroffenen Herzkranzgefäßes im Herzkatheterlabor an.

Neben einem technisch hoch ausgerüstetem Monitoring zur Überwachung von Kreislauf und Atmung stehen uns sämtliche intensivmedizinischen Verfahren zur Verfügung wie Pulmonaliskatheter, PiCCO, moderne Beatmungsformen mit und ohne Intubation, perkutane Dilatationstracheotomie sowie Nierenersatzverfahren in Kooperation mit unseren nephrologischen Konsiliarärzten (Praxis Professor Dr. Schramm und Kollegen in Würzburg).

Nach einem überlebten Herzstillstand werden die Patienten bei uns leitliniengerecht einer milden Hypothermiebehandlung zugeführt, die über einen transfemoralen Zugang mit Hilfe eines invasiven Kühlkatheters erfolgt (Thermogard XP).

Für beatmungspflichtige oder kritisch kranke Patienten der Neurologischen Abteilung und der Neurologischen Früh-Rehabilitation unseres Hauses übernehmen wir die intensivmedizinische Betreuung. Die internistische Intensivstation wird rund um die Uhr von einem Facharzt für Innere Medizin oder einem ärztlichen Kollegen in fortgeschrittener Weiterbildung betreut.

Gute Ausbildung ist uns wichtig

Seit vielen Jahren bilden wir in unserer Klinik Internisten auch zu Intensivmedizinern weiter. Oberärztin Dr. Renate Wennesz besitzt die Weiterbildungsermächtigung "Spezielle internistische Intensivmedizin" nach der WO 1993.

Oberarzt Dr. Kilian Distler verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung für die Zusatzbezeichnung „Internistische Intensivmedizin“ für 24 Monate nach der WO 2004.

 

(Foto: Tyler Olson / Fotolia)
(Foto: Tyler Olson / Fotolia)